Meine Erfahrungen mit der Ernährung nach Anthony William

Ich hatte viele Jahre selbst große gesundheitliche Probleme. Obwohl ich schon immer schlank war und zudem Sport betreibe, hatte ich doch vermehrt verschiedenste gesundheitliche Probleme wie Energiemangel, nachlassendes Gedächtnis, ständige Rückenschmerzen, Konzentrationsstörungen, Verdauungsprobleme, Schwindel, Schwerhörigkeit und Taubheitsgefühle. Vitiligo (Weißfleckenkrankheit), welche ich schon seit meinem 9ten Lebensjahr habe, hatte ich damals gar nicht als Krankheit angesehen.

Ab dem 40gsten Lebensjahr begann eine Veränderung in mir. Ich konnte meine Einschränkungen nicht mehr akzeptieren. Ich ernährte mich „halbwegs gesund“ und betrieb Sport, jedoch musste ich trotz allem so einen Zerfall meiner Gesundheit erleben. Was war da los?

Es begann eine lange Phase der Ernährungsumstellungen. Von Vegetarisch bis zu Rohkost. In dieser Zeit konnte ich dann schon eine Verbesserung in Bezug auf Energie und Konzentrationsfähigkeit erfahren.

Doch eine deutliche Besserung hatte sich noch immer nicht eingestellt. Jetzt wollte ich mehr über Ernährung wissen. Ich begann mit einer Weiterbildung und 2017 schloss ich meine Ausbildung in Ernährung am Naturheilzentrum in Eschen ab. Dies hatte mir weitere Sichtweisen eingebracht, doch irgendwas war nicht stimmig für mich. Es war für mich einfach nicht schlüssig. Es gab zwar viele Erklärungen zu den Krankheiten, aber es gab auch viel zu viele offene Fragen in Bezug auf Ernährung bei den sogenannten Autoimmunerkrankungen.

Durch einen Zufall (gibt es ja bekanntlich nicht) bin ich dann im August 2017 auf das wunderbare Buch von Anthony William „Mediale Medizin“ gestoßen und das hat mir die Augen geöffnet. Ich konnte die Finger nicht mehr von diesem Buch lassen. Sobald ein neues Buch von Anthony William in deutscher Sprache erhältlich war, habe ich es sofort gekauft und verschlungen.

Schon Hippokrates, der bedeutendste Arzt der Antike sagte: „Lass die Nahrung dein Heilmittel sein“. Das bedeutet, regelmäßig die kraftvollsten Nahrungsmittel zu essen, die unser Planet zu bieten hat. Nahrung die gleichzeitig das Immunsystem anregen kann, beim Entgiften hilft, heilende Vitalstoffe beinhaltet und unsere Selbstheilungskräfte optimal mobilisiert.

Als ich mich quasi täglich mit dem Heilwissen von Anthony William beschäftigte, war endlich klar was die Gründe für meinen Tinnitus, die Gedächtnisprobleme, die ständigen Konzentrationsschwierigkeiten und vor allem für mein Vitiligo sind. Ich begann sofort Stangensellerie und einen Entsafter zu kaufen. Parallel dazu bestellte ich mir Zink Sulfat, Vitamin B-12 Liquid, Ester-C sowie die Pulver Zutaten für den Heavy Metal Detox Smoothie (Spirulina-Pulver, Gerstengrassaft-Pulver und Dulse). Seither ernähre ich mich nach seinen Vorgaben und es hat sich schon einiges verbessert. Ich würde lügen, wenn ich sage, es ging immer nur bergauf, aber wer die Bücher von Anthony William liest, der weiß genau, dass der Weg zur Gesundung kein linearer ist.

Ich bin unheimlich dankbar, dass Anthony William sein Leben für die Gesundheit der Menschheit gewidmet hat. Das hat mich auch inspiriert den Online-Shop „koe-health“ zu gründen, mit dem Ziel Nahrungsergänzungs-Empfehlungen von Anthony William von europäischen Lieferanten für gesundheitsbewusste Menschen im deutschsprachigen Raum herstellen zu lassen.

Hier noch einen kurzen Einblick in meinen Tagesablauf und in meine gesundheitlichen Teilerfolge:

Meine Essgewohnheiten sehen mittlerweile folgendermaßen aus:

  • Auf nüchternen Magen ½ Liter Zitronenwasser
  • Ca. 15 Minuten später nehme ich die Supplemente B-12 Liquid und Zink-Liquid
  • Ca. 5 Minuten später ½ Liter Selleriesaft
  • Ca. 30 Minuten später esse ich mein fettfreies Müsli mit Banane, Apfel, Datteln, Honig, Kurkuma, Zimt und hin und wieder etwas Hirseflocken mit Wasser aufgekocht dazu
  • Ca. 2 Stunden später genieße ich dann den Heavy Metal Detox Smoothie nach Anthony William
  • Mittags und abends ernähre ich mich zu 95% „veglan“ (vegan und glutenfrei), Fleisch (außer Schweinefleisch) esse ich ca. 1x pro Woche
  • zusätzlich integriere ich zwischendurch noch kleine Zwischenmahlzeiten (Datteln, Apfel, Banane, Melone,…)
  • auch meinen Fettkonsum reduzierte ich ca. um die Hälfte und entfernte Gluten, Milchprodukte und Schweinefleisch von meinem Speiseplan.

Ja und was hat sich mittlerweile verändert?

Ich kann zwar nicht sagen, dass ich schon alle Symptome los bin und mein Vitiligo sich in Luft aufgelöst hat, aber ich kann schon von vielen Verbesserungen sprechen, welche ich damals einfach für selbstverständlich hingenommen habe, wie z.B.:

  • perfekte Verdauung und Stuhlgang meist mehrfach täglich (damals oft 3-4 Tage lang nicht)
  • viel Energie (damals war ich ständig schlapp und brauchte Kaffee zum aufputschen)
  • Konzentrationsfähigkeit (damals war ich oft nicht in der Lage, Gesprächen inhaltlich zu folgen)
  • Verbessertes Gedächtnis (mein Gedächtnisabbau habe ich damals einfach hingenommen, als wäre ich schon über 80 Jahre oder gar 90)
  • Der Tinnitus ist nur noch in Stressphasen spürbar.

Ich glaube das Wichtigste bei solchen Ernährungsumstellungen ist, dass man nichts auf Dauer zu sich nimmt, was einem nicht schmeckt. Natürlich ist es so, dass so ein Heavy Metal Detox Smoothie nicht jedermanns Sache ist, aber auch hier gilt es den Smoothie so lange nach seinem Geschmack zu verfeinern, bis er zu einem schmackhaften täglichen Drink wird.

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert. (Albert Einstein)

Ich wünsche Ihnen gute Gesundheit und bleiben Sie dran!

Herzliche Grüße

Erich

Erich Konrad

  • Gründer der Konrad COACHING GmbH
  • Gründer des Programms „Diabetes Typ 2 besiegen“
  • Geschäftsführer von koe-health
Scroll to Top